Die Geschichte der Nachtsichttechnologie

Die Nachtsichttechnologie hat sich in den letzten Jahren so stark entwickelt, dass man kaum glauben kann, dass sie aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg stammt. In diesem Artikel untersuchen wir die Geschichte von Nachtsicht und die Generationenwechsel, die uns hierher geführt haben.

Ein Nachtsichtgerät ist ein optisches Instrument, mit dem Bilder bei nahezu völliger Dunkelheit erstellt werden können. Sie werden am häufigsten von Militär- und Strafverfolgungsbehörden verwendet, sind jedoch für private Benutzer leicht zugänglich.

Der Begriff bezieht sich normalerweise auf eine komplette Einheit, einschließlich einer Bildverstärkerröhre, einem schützenden und im Allgemeinen wasserdichten Gehäuse und einer Art Befestigungssystem. Viele umfassen auch Opferlinsen, Infrarotbeleuchtungen und Teleskoplinsen.

Nachtsichtgeräte wurden erstmals im Zweiten Weltkrieg eingesetzt und fanden während des Vietnamkrieges breite Anwendung. Die Technologie hat sich seitdem stark weiterentwickelt. Jede Folge neuerer Nachtoptiken wird als “Generationen” bezeichnet, wobei die Leistung in jedem Intervall zunimmt und die Preise sinken.

Historisch gesehen kämpften Armeen wegen der Verwirrung, des Mangels an Informationen und der erhöhten Kommunikationsschwierigkeiten nicht nachts. Nur die am besten ausgebildeten Soldaten mit einem eingespielten Plan konnten nachts mit Aussicht auf Erfolg auf das Schlachtfeld ziehen.

Die ersten Nachtsichtgeräte (Gen 0) wurden bereits 1939 von der Bundeswehr eingeführt. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs hatte die Bundeswehr ca. 50 Panther-Panzer mit Nachtoptik ausgestattet. Die Infanterie wurde mit dem tragbaren „Vampir“-System ausgestattet, das an Sturmgewehr 44-Sturmgewehren montiert war.

Eine parallele Entwicklung der Nachtsicht fand in den Vereinigten Staaten statt. Die Infrarot-Nachtsichtgeräte M1 und M3, auch als „Sniperscope“ oder „Snooperscope“ bekannt, wurden im Zweiten Weltkrieg von der US-Armee eingeführt. Sie waren aktive Geräte, die eine große Infrarotlichtquelle verwendeten, um Ziele für Scharfschützen zu beleuchten.

Passive Geräte der ersten Generation, die während des Vietnamkriegs eingeführt wurden, waren eine Adaption früherer aktiver Gen 0-Technologien. Sie verließen sich auf Umgebungslicht anstelle einer aktiven Infrarotlichtquelle. Diese Geräte hatten Bildverstärker, die eine Lichtverstärkung von etwa 1000x erzeugten, waren aber ziemlich sperrig und weitgehend unpraktisch.

Geräte der zweiten Generation verfügten über eine verbesserte Bildverstärkerröhre, die eine Mikrokanalplatte mit einer S-25-Photokathode verwendet. Diese Kombination führte zu einem viel helleren Bild, insbesondere an den Rändern der Linse. Es gab auch eine dringend benötigte Erhöhung der Beleuchtung in Umgebungen mit schwachem Umgebungslicht, wie z. B. in mondlosen Nächten. Die Lichtverstärkung betrug etwa das 20.000-fache, und die Bildauflösung und -zuverlässigkeit wurden ebenfalls grundlegend verbessert.

Spätere technologische Fortschritte führen zur Entwicklung von Geräten der „Gen II+“. Diese Geräte waren mit besserer Optik, Supergen-Röhren, verbesserter Auflösung und besseren Signal-Rausch-Verhältnissen ausgestattet.

Nachtsichtsysteme der dritten Generation verwenden noch die in der zweiten Generation entwickelte Mikrokanalplatte, verwenden jetzt jedoch eine andere Fotokathode. Die neue Kathode verwendet Galliumarsenid, das die Bildauflösung verbessert und die 30.000-50.000-fache Lichtverstärkung unterstützt. Das MCP in Gen III-Designs ist mit einem Ionensperrfilm beschichtet, der die Lebensdauer der Röhre erhöht, aber das Eindringen von Photoelektronen in die Platte verhindern kann. Das Ergebnis ist, dass einige Gen-III-Geräte ein höheres Niveau an elektronischem Rauschen erzeugen können als ihre Gen-II-Gegenstücke.

Die Verbesserungen der Nachtoptik in den letzten zehn Jahren waren immens. Drastische technologische Fortschritte haben zu klareren Bildern, verbesserter Lichtverstärkung und unglaublichen Fortschritten in Bezug auf Haltbarkeit und Tragbarkeit geführt. Mit einer so reichen Entwicklungsgeschichte sieht die Zukunft für Nachtsichtgeräte rosig aus.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

TOP